Spuren

Auf der Spur von Stein, Natur und Mensch wird die wechselvolle Geschichte des Kalkbergs lebendig!

  Stein: der Kalkberg als Geo-Ort

Als geologisches Denkmal ist der Kalkberg einzigartig. Der Gipshut liegt zentral über einem Salzstock, der an die Oberfläche gestiegen ist-für das norddeutsche Tiefland ein einmaliger geologischer Vorgang!


Bändergips


   Natur: der Kalkberg als Lebensraum

Seit Stillegung des ehemaligen Gipsbruchs hat sich eine beeindruckende Artenvielfalt in dem 7,6ha großen Naturschutzgebiet entwickelt: 250 Blütenarten, davon 18%, die auf der Roten Liste stehen. Seltene Tiere, wie der Kammmolch und der Kleine Wasserfrosch leben in dem Gebiet mit den
vier verschiedenen Biotopen.


Scharfer Mauerpfeffer




Kleiner  Wasserfrosch


  Mensch: der Kalkberg als Industriegebiet

Die Spuren der Menschen, die sie über 800 Jahre lang während der Baustoffgewinnung hinterließen sind noch heute im Naturschutzgebiet zu sehen: z.B. der historische Gipsbrennofen auf dem ehemaligen Werksgelände oder die Kanone auf der Bergkuppe.


Historischer Gipsbrennofen von 1819






Kanone auf der Bergkuppe